Bioresonanz-Therapie

BioresonanzDie Bioresonanztherapie gehört in den Bereich der Erfahrungsheilkunde und zählt noch zu den sogenannten „Außenseiter-Methoden“. Sie wird von der Schulmedizin noch nicht anerkannt.

Das Verfahren der Bioresonanz kann auf eine über 25-jährige Anwendung zurückblicken. Erkenntnisse aus der Quanten- und Biophysik bestätigen die Grundlagen der Bioresonanz-Methode.

Die Zellen des menschlichen Körpers haben bei jedem Individuum spezifische Schwingungsmuster. Die Einzelschwingungen jeder Zelle beeinflussen sich untereinander. Störungen dieser Schwingungen können durch Viren, Bakterien, Toxine, Nahrungsmittel etc. verursacht werden, so dass Erkrankungen jeglicher Art entstehen können.

Der Ansatz der Bioresonanztherapie beruht auf der Ermittlung von bestehenden Störungen der körpereigenen Schwingungen und schickt (in Annahme eines Regelkreismodells) korrigierende Signale wieder an den Körper zurück. Mit einem speziellen, schmerzlosen Testverfahren prüft der Therapeut, ob Störungen vorliegen wie z.B. Unverträglichkeiten oder Belastungen.

Das Ziel dieser Therapie ist es, die körpereigene Regulation und die Selbstheilungskräfte im Sinne einer Regulationstherapie zu aktivieren und zu stärken .

Sie ist für den Patienten schmerz- und nebenwirkungsfrei.

In den meisten Fällen wird ein individueller Behandlungsplan erstellt und über eventuelle begleitende Maßnahmen gesprochen. Gerne berate ich Sie zu den Möglichkeiten einer Bioresonanz-Therapie in meiner Praxis in Barnstorf.

Bei der Therapie mit dem Bicom-Gerät werden die Elektroden angelegt und der Patient kann entspannt sitzen oder liegen. Eine Behandlung dauert gewöhnlich zwischen 15 und 45 Minuten. Die Therapie wird als angenehm empfunden und ist völlig schmerzfrei. Die Anzahl der Behandlungen hängt ganz individuell vom Befinden des Patienten ab. Müdigkeit nach der Therapie, Wärme- oder Kältegefühl oder leichtes Schwitzen sind Reaktionen auf die Therapie und klingen meist kurzfristig wieder ab.