Apitherapie

Apitherapie BarnstorfSchon seit tausenden von Jahren werden in vielen Ländern rund um den Erdball Bienenprodukte therapeutisch eingesetzt. So gilt Honig als Schonkost für die Leber und Balsam für den Darm. Auch als Mittel zur Wundheilung gewinnt er wieder an Bedeutung. Als Auflage bei Lippenherpes trägt er zur schnellen Heilung bei.

Die intensive Honigmassage dient der Muskelentspannung und Durchblutung.

Bienengift (in der Homöopathie „Apisinum“) nutzt man zur Behandlung von Krankheiten des rheumatischen Formenkreises wie z. B. Arthritis, Arthrose, Osteoporose oder Gicht und degenerativer Nervenerkrankungen.

Die ganze Biene („Apis“) ist als homöopathisches Mittel u.a.bei Insektenstichen aller Art und bei Zysten ein approbates Mittel.

Propolis, das Kittharz der Bienen, gewinnt als ein “natürliches Antibiotikum” im Hinblick auf immer mehr resistente Keime an Bedeutung. Es sorgt für eine gute Wundheilung, lindert Entzündungen und Schmerzen und stärkt das Immunsystem.

Blütenpollen sind die Eiweißnahrung des Bienenvolkes. Die hohe Energie liefernden Inhaltsstoffe gelten als “natürliches Anabolikum“, Wir nutzen deshalb Bienenpollen bei Nahrungsmittel bedingten Mangelerscheinungen, in der Rekonvaleszenz und  bei Untergewicht.

Gelée royale ist der Futtersaft für die Bienenkönigin und beinhaltet 28 bio-disponible Spurenelemente. Es wird ebenfalls als wirkungsvolles Stärkungsmittel eingesetzt, mit positivem Einfluss auf den Hormonhaushalt und die innersekretorischen Drüsen.

Bienenwachs nutze ich als Bienenwachsauflage in der Wärmetherapie. Sie berücksichtigt das menschliche Wärmebedürfnis in besonderer Weise und vermittelt sanft ansteigende,
trockene Wärme, die den Körper nicht reizt oder ermattet. Die besondere Wirkung des Bienenwachses ist daher die Förderung der Thermoregulation. Diese Wärmetherapie beschränkt sich nicht auf lokale Überwärmung, sondern bewirkt die gleichmäßige, harmonische Durchwärmung des gesamten Körpers.

BienenstockluftBei der Anwendung der Bienenstockluft nutzt man die Inhaltsstoffe des ganzen Bienenstocks: Honig, Propolis, Pollen, Wachs. Die Bienen verwirbeln mit ihrem Flügelschlag die Luft . Zusammen mit der Wärme und dieser Ventilation werden die Inhaltsstoffe wie ätherische Öle, Flavonoide aus Honig, Pollen, Wachs und Propolis an die Luft abgegeben. Mit dem Apiair-Gerät wird die Bienenstockluft abgesaugt und mit einem Schlauch zur Inhalationsmaske geleitet. Der Patient hat keinen direkten Kontakt zu den Bienen, sondern sitzt während der Inhalation hinter dem Bienenkasten im Bienenhaus. Insbesondere Erkrankungen der oberen Atemwege, Allergien, Bronchial- und Lungenerkrankungen werden günstig beeinflußt.